[ programm ]

> schauspiel > medienkunst > interdisziplinäres > musik > fest > kunstvermittlung



[ kalender ]



[ forum ]

[ tickets ]

[ steirischer herbst ]


[ info ]


[ homepage ]

[ suche ]




< zurück  

Joe Felber
Boundaries of Aesthetics
"25 songs on 25 lines of words on art statement for seven voices and dance"


Kurator: Johannes Rauchenberger

Kulturzentrum bei den Minoriten (Veranstalter)
Kulturzentrum bei den Minoriten (Veranstaltungsort)


Eröffnung
26. 9. 2001, 19.30 Uhr


Dauer
27. 9. - 4. 11. 2001


Öffnungszeiten
während der Abendveranstaltungen und nach Vereinbarung


Der schweizerisch-australische Künstler Joe Felber setzt in seiner Installation, die er in internationalen Museen (u. a. Melbourne, Shanghai) gezeigt hat, ästhetische Grenzüberschreitungen und philosophische Kunsttheorie künstlerisch zueinander in Bezug. Erstmals reagiert er nun damit in größter Reduktion auf einen barocken Raum.
Ausgangspunkt sind die Schriften des amerikanischen Malers Ad Reinhardt, der mit seinen "Black Paintings" in den 50er Jahren die Malerei an eine äußerste Grenze führte. Was dort zu sehen war, nämlich eine radikale Verweigerung von Farbe, Form, Kontrast, erzähltem Inhalt etc., war entsprechend in den "25 Statements" nachzulesen und führte in der Folge zu einem Disput von Negation, die immer noch herausfordernd ist: Für Weltdeutung, Dekonstruktion, Selbstzweck von Kunst bis hin zur Negativen Theologie als "Negativ"-Beschreibung des Absoluten.
Zu hören und sehen sein werden subtile Eingriffe im Stiegenaufgang zum Minoritensaal zur Musik von Elliot Gyger. Die Choreografin Julie Henderson wird am Eröffnungsabend mit Eva Brunner (tanzbAAr) und Klaudia Reichenbacher die 25 Songs im Minoritensaal tänzerisch umsetzen. Diese Performance wird im Rahmen von not.-tour.no wiederholt. Zusammen bilden Installation, Ton und Tanz einen Diskurs über Negation, das Nichts und über Transzendenz, Topoi, die Ad Reinhardt mit seinen Strategien der Auslöschung quer durch alle Kulturen ausgelöst hat.


Links:
Kulturzentrum bei den Minoriten