[ programm ]


[ kalender ]



[ forum ]

[ tickets ]



[ steirischer herbst ]


[ info ]


[ homepage ]

[ suche ]




« zurück zur Liste

Nestroy-Preis-Nominierungen: Auch die Bühnen Graz sind mit dabei

"Der ORF hat eine schöne und angenehme Rolle dabei: Wir dienen der Sache", sagte Intendantin Kathrin Zechner gestern zum Nestroy-Preis. Diese von der Stadt Wien initiierten und der Erste Bank gesponserten österreichischen Theater-Oscars werden heuer zum zweiten Mal vergeben. Der ORF über- trägt die Gala am 10. November, die Gewinner werden live bekannt gegeben. Hier die Nominierungen:

Beste deutschsprachige Aufführung: ". . . Pancomedia" (Strauß), Schauspielhaus Bochum; "Die Nacht singt ihre Lieder" (Fosse), Schauspielhaus Zürich; "Rosmersholm" (Ibsen), Burgtheater/Akademietheater.

Beste Regie: Andrea Breth "Der jüngste Tag" (Horváth), Burgtheater; Dimiter Gotscheff "Das Pulverfass" (Dukovski), Schauspielhaus Graz, Peter Zadek "Rosmersholm" (Ibsen), Akademietheater.

Beste Ausstattung: Andreas Kriegenburg "!Revolution!" (Büchner/Müller), Akademietheater; Susanne Raschig "Der jüngste Tag" (Horváth); Martin Zehetgruber "Glaube und Heimat" (Schönherr), beide Burgtheater.

Beste Schauspielerin: Andrea Clausen ("Drei Mal Leben"); Judith Engel ("Bash"); Angela Winkler ("Rosmersholm"), alle Akademietheater.

Bester Schauspieler: Sven-Eric Bechtolf ("Drei Mal Leben"); Gert Voss ("Rosmersholm"), beide Akademietheater; Helmuth Lohner ("Mein Freund"), Josefstadt.

Beste Nebenrolle: Peter Fitz ("Rosmersholm"); Ignaz Kirchner, Branko Samarovski ("Roberto Zucco"), beide Akademietheater; Libgart Schwarz ("Der jüngste Tag"), Burg.

Bester Nachwuchs weiblich: Agnes Riegl ("Glaube und Heimat"), Burgtheater; Monique Schwitter ("Die Präsidentinnen"), Schauspielhaus Graz; Mareike Sedl ("Roberto Zucco"), Akademietheater.

Bester Nachwuchs männlich: Simon Hatzl (Schauspieler, "Blutige Anfänger"), Drachengasse; Alexander Pschill (Schauspieler, "Peer Gynt"), Theater der Jugend; Georg Staudacher (Regisseur, "Café Tamagochi"), Rabenhof.

Bestes Stück, Autorenpreis: Christoph Ransmayr "Die
Unsichtbare" (Salzburger Festspiele/ Berliner Ensemble).

Lebenswerk: George Tabori.

erschienen in:
Kleine Zeitung, 19.10.2001
www.kleinezeitung.at

« zurück zur Liste