[ programme ]


[ calendar ]



[ forum ]

[ tickets ]



[ steirischer herbst ]


[ info ]


[ homepage ]

[ search ]




|     pressespiegel        |     pressetext     

Texte: [1-5] [6-10] [11-15] [16-20] [21-25] [26-30] [31-35] [36-40] [41-45] [46-50] [51-55] [56-60] [61-65] [66-70] [71-75] [76-80] [81-85] [86-90] [91-95] [96-100] [101-105] [106-110] [111-115] [116-120] [121-125] [126-130]

"herbst"-BILANZ: "Jetzt folgt ein wildes Scherzo"

Graz. - "Der ,herbst‘ ist aus, der ,herbst‘ geht weiter" - mit gewohntem Weitblick eröffnete "herbst"-Präsident Kurt Jungwirth die Pressekonferenz zur diesjährigen Festivalbilanz.
Kleine Zeitung, 6. 11. 2001

> details

Die Welt verändert sich
Gerhard Rühm sang und spielte Gerhard Rühm.

Im Oktober 1975 hörte man im "steirischen herbst" - im mittlerweile schon legendären "open house" des Festivals - erstmals den Komponisten und Dichter Gerhard Rühm als sprachanalytischen, wortwitzigen Chansonnier in eigener Sache vom Bösendorfer aus.
Kleine Zeitung, 6. 11. 2001

> details

Kühe in Albtrauer

Alles so fies geschnitten: Die junge Regisseurin Tina Lanik inszeniert Josef Winklers "Tintentod" beim "Steirischen Herbst" in Graz
Süddeutsche Zeitung, 3. 11. 2001

> details

Plappertod: Josef Winkler läßt in Graz ein Interview mit ihm als Drama uraufführen
Was ein Sakko alles verschluckt: Josef Winklers "Tintentod" beim "steirischen herbst" in Graz uraufgeführt

Josef Winkler, der Bauernsohn aus Kärnten, hat eine sehr ausgeprägte Richtung der jüngeren österreichischen Literatur auf die äußerste Spitze getrieben, die sogenannte Antiheimatliteratur.
Frankfurter Allgemeine, 2. 11. 2001

> details

Regisseurin besiegt Autor: Josef Winkler muß leiden

Tina Lanik kontra Josef Winkler heißt es beim Schlußspiel des Steirischen Herbst in Graz: Showdown bei der Uraufführung von "Tintentod".
Die Presse, 2. 11. 2001

> details