[ programm ]


[ kalender ]



[ forum ]

[ tickets ]



[ steirischer herbst ]


[ info ]


[ homepage ]

[ suche ]




|     pressespiegel        |     pressetext     

Texte: [1-5] [6-10] [11-15] [16-20] [21-25] [26-30] [31-35] [36-40] [41-45] [46-50] [51-55] [56-60] [61-65] [66-70] [71-75] [76-80] [81-85] [86-90] [91-95] [96-100] [101-105] [106-110] [111-115] [116-120] [121-125] [126-130]

Verbotenes im Buchstabenfeld
Begriffs- und Bewusstseinserweiterung beim "steirischen herbst"

Graz - Was ist eine höchst subjektive, eine dominant sinnliche, eine ungemein bunte und nur höchst fragmentarisch vermittelbare Erfahrung? Genau, verboten!
Der Standard, 09.10.2001

> details

Das große Interesse am Menschenbild

Nicht nur die Hauptschau im "steirischen herbst" hat zum Thema, was manche für keines mehr halten: den Menschen und seine Konditionen.
Kleine Zeitung, 09.10.2001

> details

Alpen im Kunstschnee
Klaus Händl beim Steirischen Herbst

Wenn das Leben der Ort einer genuinen Unterkühlung ist, dann ist die Kunst ihr temperiertes Pendant. Für beide gilt: Nur Wollen wärmt. Zwei Sehnsuchtsmonologe hat der 1969 geborene Tiroler Autor Händl Klaus, selbst ein Schauspieler, in einem Stück vereint, das beim Steirischen Herbst dem noch möglichen Rest der Herzerwärmung und der Kälte der Alpen gilt.
Neue Züricher Zeitung, 09.10.2001

> details

Zartes Echo

Der "steirische herbst" besingt und ersehnt die Alpen: Ein verqueres Theaterdebüt von Händl Klaus
Frankfurter Rundschau online, 09.10.2001

> details

Der Unterhaltungswert des Abbilds

Im Joanneum ortet Peter Pakesch mit "Abbild" eine Renaissance des Porträts. In sämtlichen verfügbaren Medien wird - nun auch in Graz - wieder des stets problematischen Selbsts gedacht.
Der Standard, 8. 10. 2001

> details